mission 21, Indonesien

Förderung von preisgünstigen traditionellen Heilmitteln

Die Gesundheitsstiftung der Evangelischen Minahasa-Kirche (GMIM) unterstützt den Anbau und den Vertrieb von einheimischen Heilpflanzen und Naturheilmitteln auf der Insel Sulawesi. Die Programmverantwortlichen betreiben einen Modellgarten, beraten initiative Kleinproduzierende und fördern die Anwendung kostengünstiger Naturheilmittel. Ausserdem überprüfen sie diese Naturheilmittel auf ihre Wirksamkeit und Sicherheit.

Da ärztliche Behandlungen und Pharmazeutika für die Landbevölkerung oft unerschwinglich und die Gesundheitsposten auf dem Lande schlecht mit Medikamenten versorgt sind, rief die GMIM-Gesundheitsstiftung 1989 ein Heilkräuterprojekt ins Leben, um die Verwendung von preisgünstigen, traditionellen Heilmitteln zu fördern. Heute steht das Programm mit qualifizierten Mitarbeitenden (Arzt, Apothekerin, Gesundheitsmotivatoren, Gärtnerin) und durch die finanziellen Mittel von mission 21 auf stabilen Beinen.

Zum einen regt das Projekt die Anwendung kostengünstiger Naturheilmittel an. Dabei arbeitet GMIM mit der Poliklinik für Alternative Medizin am Bethesdaspital in Tomohon zusammen. Die Patientinnen und Patienten werden dort unter anderem mit Akupunktur, Akupressur und Präparaten aus lokalen Heilpflanzen behandelt. Die Mitarbeitenden führen ausserdem Kurse in den umliegenden Dörfern durch. Sie zeigen den Einheimischen, wie sie aus Heilkräutern Heilmittel - zum Beispiel gegen Husten oder Würmer - herstellen können. Die Programmverantwortlichen arbeiten mit der Regierung zusammen, um Richtlinien für die Herstellung der Naturheilmittel festzulegen. Dies ist wichtig, um Missbrauch, wie das Beimischen von Antibiotika, zu verhindern.

Zum andern betreiben die Projektverantwortlichen einen Modellgarten in Tomohon. Auf der 1,5 Hektar grossen Fläche werden sämtliche in Minahasa gebräuchlichen Heilpflanzenarten angebaut. Das dabei gewonnene Saat- und Setzgut wird an Privathaushalte sowie an initiative Kleinproduzenten verkauft. Die Programmverantwortlichen arbeiten ausserdem mit Bauernkooperationen zusammen und bieten ihnen eine Abnahmegarantie für die angebauten Heilkräuter. Im anliegenden Betriebsgebäude werden die Kräuter zu Heilmitteln weiterverarbeitet, welche von der Poliklinik bezogen werden können. Diese Produktion soll so weit gesteigert werden, dass die Präparate an eine breitere Öffentlichkeit verkauft werden können.

Land/Region: Indonesien, Minahasa, Nordsulawesi

Zeitraum/Projektphase: Für das Projekt wird eine Eigenfinanzierung angestrebt. Teilbereiche werden durch Eigenleistungen finanziert. Für die Zukunft ist ein stärkeres Engagement im Bereich Fair Trade und eine Zusammenarbeit mit Partnern in Kalimantan vorgesehen.

Schweizerische Organisation: mission 21, evangelisches missionswerk, basel

Website: www.mission-21.org

Kontakt: Robert Wirz, Programmverantwortlicher Indonesien/Malaysia, E-Mail robert.wirz@mission-21.org

Partnerorganisation: Gesundheitsstiftung der Evangelischen Minahasa-Kirche, Yayasan Kesehatan (GMIM)

Informationen: www.mission-21.org, Projekte