Viele Wege führen zu Gesundheit: Projekte schweizerischer Organisationen

Catholic AIDS Action

Die Unterstützung dieses Projektes bildet einen Schwerpunkt unserer Arbeit in Namibia. Die Möglichkeiten, die sich aus der Zusammenarbeit mit der Kirche ergeben, und die zentrale Bedeutung des Themas für die namibische Gesellschaft machen dieses Projekt für uns exemplarisch.

Die auch in Namibia rasant zunehmende Verbreitung des HI-Virus hat die Katholische Bischofskonferenz Namibias bewogen, etwas Konkretes gegen dessen Ausbreitung zu tun und den betroffenen Leuten Hilfe anzubieten. Deshalb wurde am 9. August 1998 die Catholic AIDS Action (CAA) unter dem Motto "The Courage to Fight and the Strength to Care" ins Leben gerufen. Gleichzeitig wurde eine nationale Aidsberaterin angestellt, die die Aktivitäten in den verschiedenen Regionen koordiniert. CAA ist seit 1998 auf eine Grösse von über 50 Angestellten in ganz Namibia angewachsen. Gemessen an den Aktivitäten ist es wohl die dynamischste NGO im Sektor HIV/Aids in Namibia.

Die Catholic AIDS Action konzentriert ihre Aktivitäten auf die Leute in den Pfarreien, Schulen und (Jugend-) Gruppen der katholischen Kirche. Sie unterhält auch einen regen Austausch mit anderen Organisationen, die auf diesem Gebiet tätig sind, und hat Verbindungen zum nationalen Aidskoordinationskomitee NAMACOC, wo unter dem Vorsitz des Gesundheitsministeriums alle involvierten Organisationen zusammengefasst sind.

Neben der Capriviregion wurde bisher das Owambo durch zwei regionale Stellen in Okatana und Oshikuku betreut. Dort gibt es 29 Freiwilligengruppen mit total 371 Freiwilligen, die rund 600 Familien wöchentlich besuchen. Daneben wurden bisher rund 4'500 Waisenkinder registriert, wovon über 3‘000 in der zweiten Hälfte des Jahres 2001 eine materielle Unterstützung bekamen. In durchgeführten Bewusstseinskampagnen wurden weitere 5'500 Leute erreicht. Die zwei Büros sind jedoch eindeutig zu wenig für die sehr bevölkerungsstarken vier Regionen des Owambo. Daher wurde das CAA-Zentrum in der grössten Stadt des Owambo geplant und gebaut.

Land/Region: Namibia, v.a. im Norden des Landes
Sektor: Gesundheit
Zeitraum/Projektphase: seit 1998
Schweizerische Organisation: INTERTEAM
Website Organisation: www.interteam.ch
Kontakt: Koordinationsbüro INTERTEAM in Windhoek, itnam@mweb.com.na
Informationen: Das Projekt wurde im Bulletin 87 von Medicus Mundi Schweiz ausführlich dargestellt