HIV/Aids: 46 Antworten auf eine globale Herausforderung

HIV/Aids: 46 Antworten auf eine globale Herausforderung

Verbesserung der Lebenssituation und der Gesundheit von ledigen Müttern und ihren Kindern

Von Maya Natarajan / IAMANEH Schweiz

Das Leben der Menschen in Burkina Faso ist nicht einfach. Das Klima schwankt zwischen sehr heiss und kalt, viel Regen und wenig Wasser. Die Bodenqualität ist deshalb schlecht, und der Anbau von Gemüse schwierig. Hinzu kommt, dass es nur wenig Arbeitsmöglichkeiten gibt und damit auch viel Armut.

Am meisten betroffen von dieser Situation sind die Frauen und vor allem junge Frauen mit Kindern, die kein Auskommen haben. Oft lassen sie sich, in der Hoffnung auf eine Verbesserung der Lebenssituation, auf eine Beziehung mit einem Mann ein; dies ohne Schutz vor einer möglichen Schwangerschaft, Aids oder sexuell übertragbare Krankheiten. Folge einer ungewollten Schwangerschaft sind Abtreibungen, die meist im Geheimen unter schlechten hygienischen Bedingungen durchgeführt werden. Junge Frauen, die den Mut haben, ihr Kind zu behalten, haben es besonders schwer: Ohne anerkannte Vaterschaft ist das Kind gesellschaftlich nicht akzeptiert, die Mutter wird von der Familie geächtet.

Unsere Partnerorganisation AMMI unterstützt junge Mütter, die nicht verheiratet sind und ein oder mehrere Kinder haben, in der Bewältigung ihres Alltages und in ihrem Bestreben, bestmöglich für sich und ihren Nachwuchs zu sorgen. Projektziele sind:

  • Den jungen Frauen den Zugang zu Verhütungsmitteln zu ermöglichen und sie zu informieren, wie sie sich gegen Aids und Geschlechtskrankheiten schützen und ungewollte Schwangerschaften verhindern können.
  • 50 ledige Mütter und ihre Kinder durch Nahrungsmittelhilfe zu unterstützen und den Schulbesuch der Kinder zu fördern.
  • Den jungen Frauen Kleinkredite zu vergeben, damit sie ein Einkommen erwirtschaften können. Sie werden dabei begleitet und beraten.
  • Gesprächsrunden zu gesundheitsrelevanten Themen zu organisieren (Hygiene, Familienplanung, Aids, Geschlechtskrankheiten, Ernährung, Kinderpflege usw.).
  • Den Frauen die Möglichkeit zu geben, in Kursen lesen und schreiben zu lernen.

Bei den Aufklärungsveranstaltungen zum Thema der sexuell übertragbaren Krankheiten sowie HIV/Aids werden junge Frauen, aber auch jugendliche Männer über die verschiedenen Geschlechtskrankheiten informiert, und der korrekte Gebrauch des Kondoms wird an Hand eines Holzmodells gezeigt. Die jungen Frauen sind sehr dankbar für die Unterstützung unserer Partnerorganisation AMMI und äussern ihre Motivation und ihr Interesse mit Aussagen wie „Ich kann mich, seit ich im Projekt bin, besser gegen Krankheiten, insbesondere gegen HIV/Aids schützen“ oder „Ich bin stolz, weil ich es geschafft habe, mit Hilfe des Projektes ein eigenes kleines Gewerbe aufzubauen“.

Schweizerische Organisation(en)

IAMANEH Schweiz

Partnerorganisation(en)

Association appui moral, matériel et intellectuel à l’enfant (AMMIE)

Stichwörter

Prävention und Gesundheitsförderung

Land, Region

Burkina Faso

Zeitraum

1.1.2002 bis 31.12.2003

Kontakt

Maya Natarajan, Programmverantwortliche Westafrika, IAMANEH Schweiz, Aeschengraben 16, 4051 Basel, Tel. 061 205 60 87, mnatarajan@iamaneh.ch, www.iamaneh.ch

Publikationen