Medienberichte zu den Aktivitäten des Netzwerks Medicus Mundi Schweiz

«Es ist wie ein Dominospiel – die Schweiz stösst den ersten Stein um.»

Gesundheitspersonalmangel, Ebola und Ecopop standen im Zentrum der Medienberichte über das Netzwerk Medicus Mundi Schweiz im Jahr 2014. Hier eine Auswahl von Stimmen.

«Es ist wie ein Dominospiel – die Schweiz stösst den ersten Stein um.»

(Photo: Spyros Papaspyropoulos/flickr)

Rumänien in Not, weil seine Ärzte in die Schweiz fliehen: «Die Schweiz ist mitverantwortlich für den Ärztemangel in Rumänien», sagt Martin Leschhorn von Medicus Mundi Schweiz, einem Netz von Entwicklungshilfeorganisationen. «Es ist wie ein Dominospiel – die Schweiz stösst den ersten Stein um.» Weil hierzulande zu wenige Ärzte ausgebildet werden, füllen Ausländer die Lücken. Ende 2013 waren von 33 242 Humanmedizinern 5583 (17 Prozent) Deutsche. Das ist mit Abstand die grösste Ausländergruppe.“ SonntagsBlick, 20. Juli 2014

 

Gesamtheitliche Entwicklungshilfe: Kondome und mehr: „Das Schweizerische Rote Kreuz ist Mitglied von Medicus Mundi. Programmkoordinatorin Christine Rutschmann nennt Honduras als Beispiel eines Landes, wo Verhütungsmittel in vorbildlicher Weise in jedem regionalen Gesundheitszentrum zu finden sind, aber wenig verwendet werden.“ Neue Zürcher Zeitung, 2. Oktober 2014

 

«Wir brauchen dringend staatliche Unterstützung»: Ebola und die Schweiz: "Zahlreiche NGOs lehnen die Militarisierung der Entwicklungshilfe eigentlich ab. Doch momentan sei «eine militärlogistische Unterstützung angesichts des massiven und sofortigen Bedarfs an Personal und Logistikkapazitäten unerlässlich», sagt Martin Leschhorn vom Netzwerk Medicus Mundi Schweiz. " Die Wochenzeitung, 30. Oktober 2014

 

Les experts de la santé ont du mal à avaler la pilule Ecopop : "L'adoption d'un tel texte décrédibiliserait l'ensemble des politiques de développement menées par la Suisse. Vous imaginez un politicien du Sud promouvoir un programme réalisé avec l'aide d'un Etat dont la constitution contient un objectif de contrôle de la population de son propre pays? C'est insensé!" explique Martin Leschorn Strebel. Directeur de Medicus Mundi Suisse, il anime ce réseau de nombreuses ONG actives dans le domaine de la santé. Pour lui, le droit à la santé doit s'envisager dans une perspective plus large." Le Nouvelliste, 10 novembre 2014

 

Un médecin cubain infecté par Ebola en Suisse: Le rôle des médecins dans la politique étrangère de Cuba : « Le médecin cubain infecté par Ebola soigné à Genève n'aurait pas eu le choix d'y venir. Selon le Tages-Anzeiger, il avait dû signer un formulaire assurant son pays qu'il ne rentrerait pas infecté chez lui. La RTS a parlé avec Martin Leschhorn, directeur du Réseau Medicus Mundi Suisse, sur le rôle des médecins dans la politique étrangère de Cuba. » RTS, 23 novembre 2014

Weitere Berichte finden sich in unserem Medienspiegel.