40 Jahre Alma-Ata-Konferenz: Die Zukunft der Gesundheitszusammenarbeit hat begonnen

Das Netzwerk Medicus Mundi Schweiz setzt sich 2018 schwerpunktmässig mit der Zukunft der Gesundheitszusammenarbeit auseinander – Anlass ist eine Konferenz, die vor 40 Jahren stattgefunden hat.

Die Konferenz zur Basisgesundheitsversorgung von Alma Ata im Jahr 1978 war ein Schlüsselereignis in der globalen Gesundheit. Auch wenn die Umsetzung ihrer Ziele in den 80er Jahren verhindert wurde, so bestimmten sie die gesundheitspolitischen Debatten weltweit bis heute mit. Ein Schlüsselereignis war es aber auch für eine grosse Zahl von Gesundheitsaktivistinnen und Gesundheitsaktivisten weltweit. Alma Ata war ein Kristallisationspunkt ihres bisherigen Engagements für das Recht auf Gesundheit. Die Konferenz stärkte sie und uns alle bis heute in unserem Engagement für das Recht auf Gesundheit. Aus diesem Grund ist sie auch für das Netzwerk Medicus Mundi Schweiz ein zentraler Bezugspunkt geblieben

Prägend für viele GesundheitsaktivistInnen

Solche Schlüsselereignisse haben aufgrund ihres identitätsstiftenden Charakters die Tendenz, dass sie verklärt werden. Die notwendige kritische Distanz geht verloren; die sich wiederholenden Jubiläumsjahre werden zu sinnleeren Nostalgieübung. Wenn sich das Netzwerk Medicus Mundi Schweiz 40 Jahre Alma-Ata-Konferenz nun zum diesjährigen Schwerpunktthema nimmt, dann tun wir das im vollen Wissen um diese Gefahr.

Ein Manifest für die Zukunft

Als Netzwerk von rund 50 Organisationen nehmen wir das Jubiläumsjahr zum Anlass, um vertieft über unsere gemeinsamen Grundlagen der Gesundheitszusammenarbeit nachzudenken. Was bedeutet Basisgesundheitsversorgung und das politische Handeln für das Recht auf Gesundheit heute. Was bedeutet die damit verbundene internationale Solidarität für uns in der Schweiz beheimateten Organisationen? Finden wir, so verschieden wir sind, eine gemeinsame Grundhaltung, um den gesundheitlichen Herausforderungen der Zukunft zu begegnen? Diese Fragen wollen wir vertieft diskutieren und ihre Ergebnisse in zukunftsweisendes Manifest giessen, das im Herbst veröffentlicht werden soll.

Mit dem diesjährigen Schwerpunktthema arbeiten wir uns folglich nicht an der Vergangenheit ab, sondern engagieren uns für die Zukunft.

Martin Leschhorn Strebel
Netzwerk Medicus Mundi Schweiz

Newsletter abonnieren