Nichtübertragbare, chronische Krankheiten weltweit

Nichtübertragbare, chronische Krankheiten weltweit

Der erste „Global Status Report“ der WHO bezeichnet Chronische Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs oder Diabetes als eine „schleichende Katastrophe“. Von diesen nicht-übertragbaren Krankheiten sind Schwellen- und Entwicklungsländer unterdessen massiv betroffen: 80% der Todesfälle, die auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs oder Diabetes zurückzuführen sind, ereignen sich unter den armen und unterprivilegierten Bevölkerungsschichten der Schwellen- und Entwicklungsländer. (Foto: World Granny/flickr)

Nachrichten
20.10.2017 / Montevideo, Uruguay

WHO Global Conference on NCDs

World Health Organisation (WHO) World Health Organization (WHO) is organizing the Global Conference on Noncommunicable diseases (NCDs): Enhancing policy coherence between different spheres of ...

02.08.2017

Warum nimmt in Afrika die Anzahl der Patienten mit mehr als einer chronischen Erkrankung zu?

The Conversation Weltweit hat die Multimorbidität in den letzten Jahren zugenommen, aber besonders gilt dies für Afrika. Litten die Menschen in Afrika bis vor kurzem vor allem ...

02.08.2017

Vidéo: Ma différence !

Noe Valladares, Salvador, 26 min, 2016

El Salvador | Centrale Sanitaire Suisse Romande (CSSR)

Centrale Sanitaire Suisse Romande Au Salvador, trois personnes en situation de handicap nous parlent de leurs réalités, de leurs difficultés et de leurs rêves. Trois vies différentes, mais ...

31.07.2017

Zigaretten als Pausenbrot

In den Industrieländern sterben der Tabakindustrie die Raucher weg. Deshalb will sie neue Kunden gewinnen – vor allem in Afrika. Dafür tut sie fast alles.

Die Zeit "Zwei Prozent sind eine verschwindend kleine Zahl. Man kann leicht über sie hinwegsehen – über jene zwei Prozent aller Zigaretten weltweit, die in Afrika ...

12.07.2017

Die Ärmsten in den Blick nehmen

STAT Nichtübertragbare Krankheiten wie Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes, Asthma etc. sind für 70% der Todesfälle weltweit verantwortlich, zwei Drittel davon ...

Weitere Nachrichten…