Programm

Programm

  

ab 8.30

Empfang, Registrierung, Kaffee und Gipfeli

9.10

Begrüssung und Einführung

9.20

Globale Gesundheit als Herausforderung
für die schweizerische Aussenpolitik

 


Was heisst nationales Gesundheitswesen im Zeitalter der Vogelgrippe?

Botschafter Alexandre Fasel, EDA:
Schweizerische Aussenpolitik als Beitrag zur Weltinnenpolitik

Ilona Kickbusch, Graduate Institute of International Studies:
Global Health x Public Health = Global Public Health

Daniel Lopez Acuña, WHO:
Prioritäten der Internationalen Gesundheit
– und der Beitrag der Schweiz?

Gaudenz Silberschmidt, Bundesamt für Gesundheit:
Prioritäten der schweizerischen Gesundheitsaussenpolitik

11.25

Podium:
Die ReferentInnen des Morgens im Gespräch mit den Teilnehmenden

12.15

Mittagspause mit Stehlunch

13.15

Ziele und Prioritäten in der Gesundheitsaussenpolitik
- Kohärenz, Konkurrenz, Konflikte...

 


Wer bestimmt die internationale Gesundheitsagenda?
Bill Gates an der Weltgesundheitsversammlung 2005 (WHO / P. Girot)

 

Bernard Pécoul, Drugs for Neglected Diseases Initiative:
Öffentliche Gesundheit und wirtschaftliche Interessenwahrung:
Welchen Weg geht die Schweiz?

Christine Eberlein, Erklärung von Bern:
Entwicklungszusammenarbeit im Zeichen der Budgetkonkurrenz:
Wer gewinnt den Kampf ums knappe Geld?

Peter Niggli, Alliance Sud:
Wer bestimmt die Agenda der schweizerischen Aussenpolitik,
und wer kontrolliert ihre Umsetzung?

15.00

Parallelsessionen:
Die ReferentInnen des Nachmittags im Gespräch mit den Teilnehmenden

16.00

Pause

16.15

Bilanz und Ausblick

 


Was geht uns die Krankheit anderer Menschen an? (WHO / P. Girot)


Vreni Wenger, Schweizerisches Rotes Kreuz, Vorstandsmitglied MMS:
Für eine solidarische schweizerische Gesundheitsaussenpolitik!
Die Erwartungen des Netzwerks Gesundheit für alle - und die Resultate des Symposiums

16.35

Schlussrunde und Schlusswort

16.45

Ende des Symposiums

 

Moderation: Anne-Marie Holenstein