Suchergebnisse für soziale medizin

RSS RSS Feed abonnieren

47 Artikel gefunden.
Trefferliste einschränken
Artikeltyp
























Neue Artikel seit



Trefferliste sortieren Relevanz · Datum (neueste zuerst) · alphabetisch
MedArticleUnd plötzlich steht da ein Bett vor dem Haupteingang...
Das Basler Pharmaunternehmen Novartis versucht in Indien per Gerichtsverfahren, zu einem Patent auf sein erfolgreiches Krebsmedikament Glivec® (Imatinibmesylat) zu gelangen. Und stellt sich damit ganz schön in den Regen.
Existiert in Bulletin / Med in Switzerland
MedArticle application/x-troff-meMedikamentenfälschungen – wo liegen die Probleme?
Das Thema gefälschte Arzneimittel hat derzeit Konjunktur. Das ist nicht weiter verwunderlich, niemand möchte ein unwirksames oder gefährliches Medikament erhalten. Viele Fragen sind mit diesem Problem verknüpft: Wo tauchen Fälschungen überhaupt auf, welche Risiken sind damit verbunden, wie häufig sind Fälschungen, wer macht sie, was sind die Ursachen und was kann man dagegen tun? Eine Einführung in die Thematik.
Existiert in Bulletin / Med in Switzerland
BulletinArticle„Host and Parasite?“
SolidarMed als Initiantin eines vertikalen Programms? Was hat die Organisation durch das Programm SMART zur Einführung der Aids-Behandlung in acht ländlichen Distrikten des südlichen und östlichen Afrikas gelernt? Reflexionen darüber, wie ein vertikales Programm horizontal in den Gesundheitssystemen verankert werden kann.
Existiert in Bulletin / / 30 Jahre nach Alma Ata: Die Zukunft von Community Health / Horizontale versus vertikale Programme? Die Zukunft von Community Health
BulletinArticle Pascal source codePsychische Gesundheit in Burkina Faso und das WHO Mental Health Gap Action Programme (mhGAP)
In Burkina Faso unterstützt CBM Schweiz ein regional angelegtes Programm zur Verbesserung des Zugangs zu Gesundheitsdienstleistungen und deren Qualität für Menschen mit psychischen Behinderungen. Gleichzeitig wird die Stärkung und der Kapazitätsaufbau von Selbsthilfeorganisationen unterstützt. Dabei arbeitet CBM mit dem Gesundheitsministerium und mit dem Ministerium für soziale Aktion und nationale Solidarität zusammen. Aufgrund der positiven Erfahrungen im englischsprachigen Westafrika orientiert sich das Programm und die Partnerschaft seit Beginn am WHO Mental Health Gap Action Programme (mhGAP). CBM ist implementierender Partner der WHO für mhGAP und aktiv an der Erarbeitung und Einführung des Teilbereichs ‚Parent Skills Training‘ beteiligt.
Existiert in Bulletin / / Globale Gesundheit - globale Krankenpflege / Magazin
BulletinArticleEin langer und folgenreicher Weg nach Alma-Ata
Im September 1978 beschlossen die Teilnehmerstaaten und die Weltgemeinschaft in der Erklärung von Alma-Ata, die Notwendigkeit dringender Massnahmen zum Schutz und zur Förderung der Gesundheit aller Menschen. Auf der Grundlage des Menschenrechts auf Gesundheit sollte weltweit ein Höchstmass an Gesundheit und sozialer Gerechtigkeit erreicht werden. Als Teilnehmer von Medicus Mundi International (MMI) war Edgar Widmer entschlossen, die Schlussfolgerungen von Alma-Ata unter den Mitgliedsorganisationen von MMI zu verbreiten und sie dazu zu bewegen, ihre Arbeitsweise zu ändern. Gleichzeitig sollten die Partner im Süden davon überzeugt werden, ihre Strategien entsprechend neu auszurichten. Edgar Widmer berichtet.
Existiert in Bulletin / / 40 Jahre Alma-Ata: Was können wir noch erwarten? / Primary Health Care und die Schweiz - eine lange Tradition
BulletinArticle C headerIm Kontext des neuen "Sector Wide Approach"
Gesundheitssysteme in den armen Ländern Afrikas müssen noch über Jahrzehnte hinaus finanziell und technisch von aussen unterstützt werden, wenn die Weltgemeinschaft sicherstellen will, dass auch die ärmsten Menschen Zugang zu einer menschenwürdigen Gesundheitsversorgung erhalten. Durch das neue Instrument der Gesundheitssektorprogramme (Sector Wide Approach SWAP) ist erstmals die Unterstützung der staatlichen Teile der öffentlichen Gesundheitsversorgung in diesen Ländern auf eine etwas längerfristigere und für die Empfängerseite berechenbarere Basis gestellt worden, auch wenn noch ungewiss ist, ob dieser Ansatz in der Lage ist, die deklarierten Qualitäts- und Wirkungsziele für die Gesundheitsversorgung zu erreichen. Der gemeinnützige, kirchlich getragene Teil der Gesundheitsversorgung dagegen, der im allgemeinen leistungsfähiger ist und kostengünstiger arbeitet, wird durch diese Entwicklungen marginalisiert. Es besteht die Gefahr, dass über Jahrzehnte aufgebaute Institutionen und ihr Kapital an medizinischem und Organisationswissen für die Gesundheitsversorgung verloren gehen.
Existiert in Bulletin / / Nichtstaatliche Leistungserbringer im Gesundheitssystem / Standpunkte: Perspektiven kirchlicher Gesundheitsdienste
BulletinArticleEin Forschungsansatz nicht nur für die Altersforschung im globalen Süden
Innerhalb der multidisziplinären Alternsforschung, der Gerontologie, rücken seit einiger Zeit sogenannte kulturvergleichende Studien mit ethnologischer Perspektive in den Fokus. Der Blick auf andere Kulturen kann dabei für das Verständnis von Alterns- und Krankheitsprozessen und den Umgang mit vulnerablen Gruppen wie Menschen mit Demenz in unserer stark an Leistung orientierten Gesellschaft hilfreich sein. Insbesondere die Anwendung ethnologischen Forschungsrepertoirs kann interessante Anregungen für einen Perspektivwechsel bieten.
Existiert in Bulletin / / Alternde Gesellschaften und Gesundheit / Einführung: Altersforschung im globalen Süden aus ethnologischer Perspektive