Das UN-Sonderprogramm für Forschung im Bereich sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte

Die Schweiz unterstützt das Forschungsprogramm und sitzt im Vorstand

Das UN-Sonderprogramm für Forschung im Bereich sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte DEZA Mitte März fand in Genf die 31. Vorstandssitzung des Human Reproduction Programme (HRP) statt. Das HRP-Mandat besteht in der Förderung, Koordination, Unterstützung, Durchführung und Auswertung von Forschung zu sexueller und reproduktiver Gesundheit und Rechten, insbesondere in Entwicklungsländern. Das Programm wird von der WHO ausgerichtet und durchgeführt und von UNFPA, UNICEF, Weltbank, UNDP und WHO mitfinanziert. Zahlreiche Beobachter, darunter Medicus Mundi Schweiz, nahmen an der Verwaltungsratssitzung teil. Die Schweiz unterstützt über die DEZA das HR-Programm mit CHF 1.25 Mio. pro Jahr und hat einen Sitz im Vorstand. Um mehr über die neuesten HRP-Produkte zu erfahren, die im Vorstand präsentiert wurden, besuchen Sie die HRP-Website und den HRP-Jahresbericht und abonnieren Sie den HRP-Newsletter. (Photo: Mission to Sikikédé/hdptcar/flickr, CC BY-NC-SA 2.0)

www.who.int

Newsletter abonnieren
Anmelden


Passwort vergessen?
Neuer Benutzer?