Eine proaktive Rolle der Schweiz zum besseren Schutz von Zivilisten im Krieg

Von Marco Kirschbaum, Geschäftsleiter von Handicap International Schweiz

Eine proaktive Rolle der Schweiz zum besseren Schutz von Zivilisten im Krieg Handicap International Bewaffnete Konflikte spielen sich immer mehr in Städten ab. Heutzutage sind 90 Prozent der Opfer von Angriffen mit Explosivwaffen in bewohnten Gebieten Zivilisten. In der Zeit von 1914 bis 1918 machten sie 15 Prozent der Opferaus, von 1939 bis 1945 waren es 50 Prozent. Im Jahr 2018 wurden 20.384 Zivilisten durch Explosivwaffen getötet oder verletztlaut der renommierten Nichtregierungsorganisation Action On Armed Violence. Dieser Trend moderner Konflikte ist verheerend für die Zivilbevölkerung und missachtet das humanitäre Völkerrecht und die Genfer Konventionen. (Foto: HI)

Download (d | 32.0 KB| PDF document)

handicap-international.de