MMS Bulletin: Kein Business as usual gegen nichtübertragbare Krankheiten

MMS Bulletin #145: Schweizerische Online-Zeitschrift für Internationale Zusammenarbeit und Gesundheit

MMS Bulletin: Kein Business as usual gegen nichtübertragbare KrankheitenMedicus Mundi Schweiz Diabetes–Epidemie in Mexiko, Herz-Kreislauferkrankungen in Tanzania – längst sind nicht-übertragbare Krankheiten in einkommensschwachen Ländern angekommen und stellen die dortige Gesundheitsversorgung vor grosse Herausforderungen. Die Politik hat das Problem lange Zeit verkannt und damit der Ausbreitung der globalen Nahrungsmittel- und Tabakindustrie Tür und Tor geöffnet. Deren gesundheitsschädigende Produkte sind eine wichtige Ursache für die Verbreitung der nichtübertragbaren Krankheiten in Entwicklungs- und Schwellenländernhaben die Epidemie in den Entwicklungsländern geschürt. Wie kann die Politik dieser Entwicklung noch entgegensteuern, welche Rolle übernehmen zivile Organisationen und welche Verantwortung trägt die Schweiz in der Bekämpfung von chronischen Krankheiten? Im bevorstehenden "UN-High-level meeting" zu nicht-übertragbaren Krankheiten ist die internationale Staatengemeinschaft gefordert, endlich die notwendigen politischen Weichen zu stellen. Das Netzwerk Medicus Mundi Schweiz hat die Herausforderungen und Verantwortlichkeiten in seinem Symposium 2017 intensiv diskutiert und publiziert einige der Beiträge und Debatten im aktuellen MMS Bulletin. (Photo: © Vietnam Matthew Dakin/Novartis Foundation)

www.medicusmundi.ch